Termine

Es gibt keine nächsten Termine.

Wir sind stolz auf unsere Vielfalt!

21.07.2010 - 09:27

50 000 Menschen feierten bei der Parade zum Christopher Street Day in der Innenstadt


Bunt – bunter – CSD. Es ist traditionell die schrillste Parade des Jahres. Diesmal liefen 2000 Schwule und Lesben zum 18. Christopher Street Day durch Frankfurts Straßen. 50 000 schauten ihnen zu. Prominenteste Gastrednerin war Ex-Justizministerin Brigitte Zypries.

Frankfurt. Drag-Queens im Leoparden-Body, Kondome-Verteiler von den Grünen und dazwischen Minister Jürgen Banzer (CDU) – so bunt kann Politik sein. Denn bei allen Partyfreuden und Paradiesvögeln, auch der 18. Frankfurter Christopher Street Day war eine Demonstration für die sexuelle Gleichberechtigung. Insgesamt 2 000 Schwule, Lesben, Trans- und Bisexuelle liefen oder fuhren auf 30 Transportwagen und 15 geschmückten Autos durch die Stadt und warben auch für mehr Akzeptanz innerhalb der Community. Ihr Motto: «Stolz auf unsere Vielfalt».

Auf dem Weg zur Konstablerwache wippt eine Drag-Queen im Leoparden-Body zu Techno-Musik. Ungläubig schaut ein chinesischer Geschäftsmann zu. «So etwas habe ich noch nie gesehen», sagt der 28-Jährige. Neben ihm hüpfen Tänzer in Hotpants über die Straße. Viele Männer tanzen mit freien Oberkörpern.


Nur gute Laune und «keinerlei Vorkommnisse» konnte auch die Polizei registrieren. Gastrednerin Brigitte Zypries (SPD) übermittelte ebenfalls frohe Kunde in die Berliner Parteizentrale. Endlich konnten die Genossen wieder einen Wahlsieg verbuchen: Als bester Wagen wurde das Gefährt der sozialdemokratischen «Schwusos» prämiert. Die Demo sei ein «Erfolg für Frankfurt» gewesen, sagte CSD-Sprecher Frank Engel. Bis gestern wurde in der Innenstadt noch ausgelassen gefeiert. mov


Zurück