Termine

Es gibt keine nächsten Termine.

Staatsminister Jürgen Banzer überreicht erstes KiSS-Siegel an katholische Kindertagesstätte St. Martin: „Sprachauffälligkeiten frühzeitig erkennen und beheben“

10.09.2009 - 14:09

Bild 3

Jürgen Banzer, Hessischer Minister für Arbeit, Familie und Gesundheit überreichte der katholischen Kindertagesstätte St. Martin in Bad Homburg als erstem Kindergarten in Hessen das KISS-Siegel, eine Plakette, die dokumentiert, dass der Kindergarten besonders auf die sprachliche Entwicklung der Kinder achtet. „Das frühe Erlernen der Sprache ist der Schlüssel für späteren schulischen und beruflichen Erfolg. Deshalb haben wir Ende 2007 damit begonnen, das Hessische Kindersprachscreening flächendeckend einzuführen“, so der Minister anlässlich seines Besuchs bei dem Kindergarten.

„Mit der Sprachstandserfassung bei Kindern im Alter von 4 bis 4,5 Jahren tragen wir erheblich dazu bei, Defizite und Förderbedarf früh zu erkennen“, so der Minister. Ziel der Hessischen Landesregierung sei es, die sprachlichen Kompetenzen und Kommunikationsfähigkeiten der Kinder möglichst ganzheitlich zu erfassen. Die individuellen Ergebnisse eines Kindes bilden dann die fachgerechte Grundlage für eine frühzeitige sprachliche Förderung. „Auf diese Weise wollen wir die Bildungschancen für alle Kinder in den hessischen Kindertagesstätten verbessern“, betonte Jürgen Banzer.

In den letzten Jahren gebe es zunehmend mehr Sprachauffälligkeiten in der Schuleingangsuntersuchung. Auch die ersten Ergebnisse des KiSS zeigten, dass bis zu 24 Prozent der deutschsprachigen Kinder und 38 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund betroffen sind. Sprachauffälligkeiten, so der Minister, scheinen vor allem verschiedene gesellschaftliche Ursachen zu haben, wie mangelnde Ansprache, eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten und nicht ausreichende Deutschkenntnisse der Eltern. Außerdem gebe es Kinder, bei denen die Sprachauffälligkeiten auf medizinische Ursachen zurückzuführen sind. Hierzu könnten Schwerhörigkeit oder Entwicklungsrückstände gehören, die nicht immer rechtszeitig erkannt werden.

Zurück